Mandopolis 1st Book, Ares, Aphrodite, Hermes

12 scordatur Fantasies for Mandolin

 

25,00 €

  • Available
  • Ships within 1-3 days1

Mandopolis 2nd Book, Artemis, Prometheus, Pallas Athene

12 scordatur Fantasies for Mandolin

25,00 €

  • Available
  • Ships within 1-3 days1

Mandopolis 3rd Book, Hephaistos, Hades, Dionysos,

12 scordatur Fantasies for Mandolin

25,00 €

  • Available
  • Ships within 1-3 days1

Mandopolis 4 Books (Vol.1,2,3,4)

Discount 25%

80,00 €

  • Available
  • Ships within 1-3 days1

Vorwort

Mit dem vierbändigen Opus „Mandopolis“ des Schweizer Komponisten Jürg Kindle freue ich mich nach seinem Etüdenwerk Fingerfood I und II, ebenfalls publiziert bei der Edition Kalimba, über eine große Bereicherung der Konzertliteratur für Solomandoline. Schon lange hegte ich den Wunsch, dass die Vielseitigkeit des Solorepertoires für Mandoline auch durch Skordaturen erweitert bzw. weiter ausgeschöpft wird. Mit „Mandopolis“ hat Jürg Kindle diesen Wunsch meisterhaft erfüllt und damit wieder einmal bewiesen, dass das kleine Instrument Mandoline große, unerschöpfliche Wege und Möglichkeiten bietet, um die Konzertbühne zu bereichern. Für eine erhöhte Flexibilität in der Interpretation wie eine vereinfachte Analysemöglichkeit gibt es eine Partitur mit „what you play“ in Verbindung mit „what you hear“. Je nach Geschmack und Kreativität kann man punktuell natürlich auch andere Fingersätze wählen, die aber je nach Skordatur ggf. andere Noten in „what you play“ bedeuten würden. Auch bei den Anschlagszeichen handelt es sich zum Teil um strenge Vorgaben, da sie mit einer bestimmten Tonhöhe verbunden sind. Die Reihenfolge der Stücke und die Reihung dieser zu kleinen Suiten richtet sich in erster Linien nach skordaturtechnischen und dramaturgischen Aspekten und soll eine gute Spielbarkeit im Konzert ermöglichen. Der vorliegende Werkzyklus zeichnet sich - nicht nur aufgrund der von Jürg Kindle gewählten verschiedenen Skordaturen, die das Vokabular für die jeweiligen Stücke bieten - durch eine große Vielseitigkeit aus. Der Komponist beweist mit den Fantasien, die alle einer griechischen Gottheit zugeordnet sind, großes musikalisches Geschick, den Charakter der „neuen Stimmungen“ auszuschöpfen und mit den zeitlosen Charakteren des griechischen Götterhimmels zu verbinden. Und dabei werden auch das ein oder andere Mal die herkömmlichen Spieltechniken der Mandoline, die hier in ihrer Vielfalt gekonnt Verwendung finden, aus einer anderen Perspektive betrachtet, so wie auch der ein oder andere göttliche Bewohner dieser „vielsaitigen“ Stadt. Ich wünsche allen Mandolinistinnen und Mandolinisten sowie den Zuhörenden bei der Erkundung von „Mandopolis“ viele „göttliche“ musikalische Erlebnisse und Erfahrungen.

 

 

 

Annika Hinsche

Mandopolis 4th Book, Poseidon, Zeus, Hera

12 scordatur Fantasies for Mandolin

25,00 €

  • Available
  • Ships within 1-3 days1

Preface

I have been delighted to discover the way in which Swiss composer Jürg Kindle’s four-volume opus Mandopolis has so greatly enriched the concert repertoire for solo mandolin. This work was also published by Edition Kalimba following the publication of his études Fingerfood I and II. For some time now, I have had a strong desire to see the versatility of the solo repertoire for mandolin broadened or further exploited by means of scordatura. Jürg Kindle has masterfully fulfilled my wish with his work Mandopolis and he has once again proven that this small instrument offers broad and inexhaustible opportunities to enrich the concert stage. The musical score includes “what you play” in conjunction with “what you hear” which provide greater flexibility in the way the piece is interpreted, for example, it can be analysed in a simplified way. It is possible to choose different types of fingering depending on your tastes and creativity, however, other notes may be played in “what you play” depending on the scordatura. It is also necessary to observe a few strict guidelines on how to read the strumming patterns because they relate to a specific pitch. The order of the pieces and the way they are sequenced into short suites primarily conform with dramaturgical aspects and those that concern scordatura technique, and this is intended to ensure they can be played with ease during a concert. The current cycle of works is truly exceptional, not least due to the various scordatura that have been selected by Jürg Kindle which provide the vocabulary for each piece of music using a high degree of versatility. In the fantasies, which are each associated with a different Greek deity, the composer demonstrates great musical skill in the way he exploits the character of “new types of tuning” and how he links this to the timeless character of the Greek pantheon. In doing so, every now and again, the traditional mandolin techniques are demonstrated in a highly skilful way, thus exemplifying the sheer versatility of this instrument, which enables the techniques to be viewed from a different perspective, as well as a number of divine inhabitants of this multifaceted city. I am certain that on discovering Mandopolis, each and every mandolin player and listener will delight in a whole host of “divine” musical adventures and experiences.

 

 

 

Annika Hinsche